Zweigleisig fahren

Erstellt: 24. Dezember 2016, 00:00 Uhr

Zu „Abschied vom Erlenbach Center“ vom 22. Dezember:

Abschied vom Erlenbach Center. Angebliche Mehrheit im Gemeinderat gegen eine Fristverlängerung für den Investor. Was sind die Hintergründe der angeblichen Mehrheit? Eigene private Interessen? Beeinflussung durch in Mühlacker ansässige Unternehmen? Geht es hier wirklich um eine aufstrebende Zukunft für die Stadt Mühlacker oder um die Besitzstandswahrung vorhandener Geschäfte? Mühlacker als Mittelzentrum? Hoher Durchgangsverkehr, und keiner hält an, um einzukaufen. Selbst Berufspendler kaufen lieber außerhalb ein, warum? Aus meiner Sicht bietet Mühlacker zu wenige lukrative Geschäfte mit Anziehungskraft. Beispiele: Kaufland, Media Markt oder einen lukrativen Baumarkt mit Gartenzentrum. Um solche Geschäfte zu erreichen, verlasse ich regelmäßig meine Stadt, um beim Einkauf auch auf eine dementsprechende Auswahl zugreifen zu können. Alternative: Internet.

Warum fahren die Vertreter im Gemeinderat nicht zweigleisig? Geben Sie dem Investor noch ausreichend Zeit, im Gegenzug kann der Gemeinderat weitere Möglichkeiten ausloten. Es kann sicherlich noch vertraglich vereinbart werden, wer bei mehreren Möglichkeiten (Stadt/Investoren, wenn es diese überhaupt gibt ) den Zuschlag erhält, ohne Kostenerstattung von Auslagen für den Unterlegenen.

Zum Thema Kultur: Hier wäre es einmal angebracht, konkrete Zahlen zu nennen! Wie viele Millionen wollen sie für welchen Anteil an der Mühlacker Bevölkerung zu vertretbaren Konditionen ausgeben? Gesamt betrachtet gehe ich davon aus, dass circa 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung für neue Millionenschulden aufkommen sollen, um circa 10 bis 20 Prozent der Mühlacker Bevölkerung einen gelegentlichen Spaß in den Abendstunden zu ermöglichen, welcher auch in angrenzenden Gemeinden zu bekommen wäre und der Stadt außer ständigen Zuschüssen auch noch Personalkosten verursacht. Hier wären schon aus Einsparungsgründen Gespräche mit den umliegenden Gemeinden angebracht, denn außer der Gastronomie bringen diese Abendveranstaltungen der Stadt keine wirklichen Umsatzmöglichkeiten.

Wem Mühlacker am Herzen liegt, sollte im Großen denken und Veränderungen auch langfristig ins Auge fassen! Auch auf die Gefahr hin, dass man bei der Fertigstellung nicht mehr im Amt ist. Meine Meinung über Mühlacker: Wir haben Vorteile: Gesundheitsversorgung, Schulen, Bahnanschluss, Nahversorgung Lebensmittel, kleinere liebenswerte Geschäfte und anderes.

Um die Kaufkraft unserer Mitbürger/innen in der Stadt zu halten und Kaufkraft vermehrt von außerhalb nach Mühlacker zu ziehen, bedarf es noch erheblicher Anstrengungen.

Oliver Mestenhauser, Mühlacker

Weiterlesen

Untertreibung

Zu „Pfarrplan sieht weitere Einschnitte vor“ vom 25. März: „Es gibt in unserer Landeskirche bereits kleine Gemeinden, in denen Ehrenamtliche an manchen Sonntagen Gottesdienste ohne Beteiligung von Pfarrern gestalten.“ So… »