Nest am Sender statt am See

Erstellt: 28. Januar 2016, 00:00 Uhr
Nest am Sender statt am See Nest am Sender statt am See

Ihr wisst ja: Ich bin auf Wohnungssuche. Was ihr noch nichts wisst: Ich bin fündig geworden – oder viel mehr, ich habe einen Plan. Mir ist quasi über Nacht die perfekte Lösung eingefallen. Bei meinem Abendspaziergang durchs Rathaus habe ich mich an meinem linken Watschelfuß kratzen müssen, weil der fürchterlich gejuckt hat. Also habe ich mich gegen die Tür vom Sitzungssaal gestützt und in akrobatischer Schwerstarbeit versucht an die juckende Stelle zu kommen. Dabei habe ich dann zufällig – wirklich nicht absichtlich! – gehört, dass der Sender zum Denkmal erklärt werden darf. Glaubt mir: Da hat mein Herz einen Riesensprung gemacht – und plötzlich war wie durch ein Wunder der Juckreiz weg.

 

Mein Herz hat schneller und schneller geschlagen – und ich hab mich tatsächlich vor lauter Freude noch mal abstützten müssen. Und dann kam wie aus dem Nichts die zündende Idee: Ich bau’ mir ein Nest am Sender, damit der auch wirklich nicht abgerissen werden kann… das ginge dann nur über meine Leiche. Und ein totes Enzle könnte man Mühlacker nun wirklich nicht zumuten. Wie ihr seht, habe ich also einen tollen Plan entwickelt, um nicht als obdachloses Maskottchen dazustehen.

 

Außerdem hat so ein Entennest am Sender noch mehr Vorteile: die Nähe zur Burg zum Beispiel. Dann kann ich kurzen Fußes jederzeit meine Enzgärten von oben betrachten und gedanklich den letzten Sommer immer wieder Revue passieren lassen. Außerdem bin ich dann eines der ersten Wesen, das mitbekommt, wenn im Burgrestaurant wieder Leben einkehrt. Und außerdem bekomme ich da oben auf dem Berg den ganzen Sommer über Sonne satt ab. Und wer weiß, vielleicht wird mein neuer Wohnort ja auch zur Pilgerstätte für Enzle-Fans. Dann erleben bald noch viel mehr Menschen, wie toll es ist, Mühlacker – quasi – von oben zu betrachten. Und der Löffelstelz-Weg wird zu einer Art Pilgerpfad… Und das Wichtigste: Ich finde es ist ein außergewöhnlicher Platz zum Wohnen. Den Wullesee habe ich mir zwar auch angeschaut, aber das Sender-Areal ist schlicht und ergreifend außergewöhnlicher für ein Maskottchen wie mich.

 

Ja, ich glaube, ich fange schon einmal mit den Vorbereitungen zum Nestbau an – und halte euch über Fortschritte natürlich auf dem Laufenden!

Euer

Nest am Sender statt am See

Weiterlesen
Meinungen sind gut für die Stadt

Meinungen sind gut für die Stadt

„Sag mal, Enzle, willst Du zu Neujahr nicht mal wieder quaken?“, haben mich die aus der Redaktion gefragt – und ich hab’ Ja gesagt. Wisst ihr, manchmal muss man sich… »