40 Grad minus

Erstellt: 9. Januar 2017, 00:00 Uhr

Beim Konzert am Samstagabend im Musicpark Live in Maulbronn hat sich Patrick Sühl, Sänger der Band „Purple Rising“, auf seine eigene Weise mit den Folgen des Wintereinbruchs beschäftigt. Angesichts des vergleichsweise spärlichen Besuchs beim hochkarätigen Gastspiel mit Hits von Deep Purple zeigte der Frontmann Verständnis dafür, dass sich im Schneesturm und bei „40 Grad minus“ nicht jeder vor die Tür wagt. Dann, wenn selbst im Inneren des Wagens, wie Sühl witzelte, alles gefriert.

Nun gingen draußen tatsächlich ein paar Flöckchen darnieder, die einen dünnen Film auf den Straßen hinterließen, die aber nichtsdestotrotz mit ein wenig Umsicht befahren werden konnten. Von daher zeigte die überspitzte Darstellung einer Apokalypse aus Eis und Schnee vor allem eines: Wir sind, als moderne schwäbische Flachlandtiroler, keine echten Winter mehr gewohnt.

Weiterlesen

Kein Tadel

Liebe Leserin, für den Fall, dass Sie Ihren Mann gerade wegen dessen wenig geschniegelter Kleidung und einer gewissen Lockerheit in der Haltung getadelt haben sollten: Er mag von Ihnen an… »